Medical Training für Hunde: Stressfreier Tierarztbesuch

Tzt. Elisabeth Helm GPCert SAS/SAM
Stressfreie Untersuchung beim Tierarzt
Entdecke das Medical Training für Hunde - eine innovative Methode, um stressfreie Tierarztbesuche und eine bessere Zusammenarbeit bei der Pflege deines Hundes zu ermöglichen.

Content

Medical Training für Hunde

Bei Umfragen gaben 72% der Hundebesitzer an, dass ihr Hund Angst oder Stress bei Tierarztbesuchen zeigt.

Ein Besuch beim Tierarzt kann für viele Hunde stressig sein – unangenehme Gerüche, Berührungen von Fremden und Schmerzen, die mit Fixierung am Behandlungstisch einhergehen. Doch es gibt eine Alternative für Hunde: Medical Training.

Was ist Medical Training?

Medical Training bietet Hunden die Möglichkeit, den Tierarztbesuch als stressfreie und kooperative Erfahrung zu erleben. Auch andere schwierige Situationen wie das Verabreichen von Medikamenten oder das Entfernen von Zecken lassen sich mit diesem Training meistern.

Warum Medical Training?

Es gibt gute Gründe, warum Medical Training für Hunde sinnvoll ist:

1️⃣ Stressreduktion: Medical Training hilft dabei, Tierarztbesuche entspannter zu gestalten.

2️⃣ Vereinfachte Hundepflege: Viele Aspekte der Hundepflege wie das Krallenschneiden oder Baden lassen sich durch Medical Training erleichtern.

Die Grundlagen des Medical Trainings

Die beiden wichtigsten Grundlagen für Medical Training sind Vertrauen und gezieltes Lernen. Dabei spielen Konditionierung und Gegenkonditionierung eine große Rolle.

Konditionierung bedeutet, dass der Hund zum Beispiel positive Erfahrungen mit dem Tierarztbesuch verknüpft. Durch Gegenkonditionierung und positive Verstärkung wird ein unangenehmer Reiz mit einer Belohnung kombiniert. Dabei sind hochwertige Belohnungen wie Trainingsleckerlis besonders effektiv.

Das Ziel des Medical Trainings ist es, den Hund zur Zusammenarbeit während notwendiger Untersuchungen oder der Körperpflege zu animieren. Durch Kooperation lassen sich bessere Ergebnisse erzielen als durch Druck. Druck kann zu Widerstand führen.

Das Medical Training hat sich als effektive Methode erwiesen, um Angst und Stress bei Hunden während des Tierarztbesuchs zu reduzieren.

Praxistipps für das Medical Training

  • Kündige das Training immer mit dem gleichen Wort und auf dem gleichen Untergrund an, um eine klare Routine zu schaffen.

  • Hilfreiche Übungen für das Training sind Grundkommandos wie Sitz, Platz und Pfote geben.

  • Arbeite in kleinen Schritten und sei geduldig. Das Training erfordert Zeit und Aufmerksamkeit.

  • Je früher du mit dem Medical Training beginnst, desto einfacher ist es für deinen Hund.

Medical Training ermöglicht es deinem Hund, positive Erfahrungen mit ungewohnten Situationen zu machen und reduziert Stress und Angst. Es stärkt die Bindung zwischen dir und deinem Hund. Das Training erfordert Geduld, aber die langfristigen Vorteile sind lohnenswert. Sprich mit deinem Tierarzt über weitere Tipps und Ratschläge zum Medical Training.

Hier sind einige konkrete Anweisungen, wie du das Medical Training durchführen kannst:

  1. Lefzen hochziehen:
    Führe eine sanfte Berührungen an den Lefzen deines Hundes durch, während du gleichzeitig das Kommando “Lefzen” oder ein anderes Wort verwendest. Belohne ihn für sein ruhiges Verhalten. Erhöhe allmählich die Dauer der Berührung und arbeite dich hin zu einem sanften Hochziehen der Lefzen.

  1. Maul öffnen und Zähne checken:
    Berühre zuerst vorsichtig das Maul deines Hundes und belohne ihn für seine Kooperation. Arbeite schrittweise darauf hin, dass dein Hund sein Maul weiter öffnet und du einen Blick auf seine Zähne werfen kannst. Belohne ihn jedes Mal, wenn er dies akzeptiert.

  1. Pfotenuntersuchung:
    Berühre sanft die Pfoten deines Hundes und belohnen ihn dafür. Steigere die Intensität, indem du seine Pfoten in die Hand nimmst und die Krallen überprüfen. Verwenden dabei keine scharfen Instrumente und achte darauf, dass dein Hund sich dabei wohlfühlt.

  1. Ohren untersuchen:
    Beginne mit vorsichtigen Berührungen an den Ohren deines Hundes und belohnen ihn dafür. Erweitere das Training allmählich, indem du sanft in das Ohr schaust.

Es ist wichtig, diese Übungen langsam und geduldig durchzuführen, damit dein Hund sich wohl und sicher fühlt. Belohne jeden Fortschritt und wiederhole die Übungen regelmäßig, um das Vertrauen und die Kooperation deines Hundes zu stärken.

Denke daran, dass das Training kontinuierlich sein sollte, um die Ergebnisse aufrechtzuerhalten. Mit Liebe, Geduld und positiver Verstärkung wirst du dazu beitragen, dass dein Hund Vertrauen in medizinische Untersuchungen und die Pflege seines Körpers aufbaut.

We are happy to advise you on all matters relating to your pet!

Share
WhatsApp
Print
Social media
About the author
Picture of Tzt. Elisabeth Helm GPCert SAS/SAM
Tzt. Elisabeth Helm GPCert SAS/SAM

Tzt. Elisabeth Helm ist eine erfahrene Tierärztin mit einem breiten Spektrum an Fachwissen und Qualifikationen. Nach Abschluss ihres Studiums an der LMU München im Jahr 2010 hat sie kontinuierlich in verschiedenen Bereichen der Veterinärmedizin weitergebildet.

2018 absolvierte sie eine 2-jährige Fachausbildung im Bereich Innere Medizin für Kleintiere, gefolgt von einer weiteren 2-jährigen Fachausbildung im Bereich Chirurgie für Kleintiere. Durch ihre Arbeit in renommierten Kliniken in England, Neuseeland und Deutschland konnte sie wertvolle Erfahrungen sammeln und ihr Fachwissen vertiefen.

Im Jahr 2013 gründete Elisabeth die Tierarztpraxis Uderns im Zillertal, wo sie mit Leidenschaft und Engagement für das Wohl der Tiere arbeitet. Aktuell setzt sie ihre berufliche Entwicklung fort, indem sie sich zum Kardiologen für Hunde und Katzen weiterbildet.

Popular posts