Logo Transparent Tierarzt Uderns Zillertal

Sprechstunde: Mo.-Fr. 9-11 & 14-17 Uhr, Di. NM geschlossen

Arthrose beim Hund – Wie kann ich meinem Tier helfen?

Tzt. Elisabeth Helm GPCert SAS/SAM
Arthrose beim Hund Therapie und Behandlung
Obwohl eine Arthrose nicht geheilt werden kann, kann die Lebensqualität des Hundes deutlich verbessert werden, indem man die Lebensumstände optimiert, ein angemessenes Schmerzmanagement anwendet und alternative Methoden einbezieht.

Inhalt

Arthrose des Hundes - Wie kann ich meinem Tier helfen?

Behandlung und Therapie der Arthrose

Individuelle Narkose je nach Alter, Gewicht und Allgemeinzustand

Im Alter leiden etwa 20 % unserer Hunde unter Gelenksproblemen, allen voran die Arthrose. Diese Erkrankung führt zu Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit.


Obwohl eine Arthrose nicht geheilt werden kann, kann die Lebensqualität des Hundes deutlich verbessert werden, indem man die Lebensumstände optimiert, ein angemessenes Schmerzmanagement anwendet und alternative Methoden einbezieht.

Was ist eine Arthrose?

Eine Arthrose ist eine degenerative, nicht entzündliche chronische Erkrankung der Gelenke. Sie entsteht meist durch Fehl- oder Überbelastungen und mit der Zeit kommt es zu krankhaften Veränderungen des Gelenkknorpels und des Knochens. Kurz gesagt, das Gelenk wird „abgenützt“ . Es entstehen Knochenzubildungen und Veränderungen des ganzen Gelenkes und umliegenden Gewebes. Die Folge sind chronische Schmerzen.

Was sind die Auslöser einer Arthrose?

Übergewicht, mangelnde Bewegung und unausgewogene oder falsche Ernährung können die Entstehung einer Arthrose begünstigen. Gelenke mit Fehlstellungen, die meist genetisch bedingt sind, oder Gelenke die ein Trauma erlitten haben sind gefährdet im Alter eine Arthrose zu entwickeln.

Einige Rassen, wie der Golden Retriever, Labrador Retriever, Deutscher Schäferhund, Berner Sennenhund und Deutsche Dogge haben eine genetische Prädisposition, d.h. eine erhöhte Anfälligkeit an einer Arthrose zu erkranken.

Beagle in der Tierarztpraxis

Die häufigsten Ursachen der Arthrose

  • Übergewicht
    Die Gelenke von Übergewichtigen Tieren werden deutlich mehr belastet.
  • Mangelnde Bewegung
    Mangelnde Bewegung führt zu einem Abbau der Muskulatur und somit wiederum zur stärkeren Belastung der Gelenke.
  • Ernährung
    Eine unausgewogene Ernährung kann bereits im Welpenalter Veränderungen der Gelenke begünstigen.
  • Fehlstellungen
    Gelenke mit Fehlstellungen (wie X-Beine oder sehr durchtrittige Gelenke) begünstigen durch eine ständige Fehlbelastung eine Arthrose.
  • Gelenkstrauma
    Gelenke die durch einen Unfall oder sonstiges Trauma verletzt wurden, neigen im Alter zu arthrotischen Veränderungen.
  • Rasseprädisposition
    Bei einigen Rassen ist eine genetische Veranlagung zur Arthrose nachgewiesen.

Wie erkenne ich eine Arthrose bei meinem Hund?

Die Entstehung der Arthrose ist ein chronischer Prozess, d.h. die Veränderungen entstehen meist langsam über Monate bis Jahre. Anfangs beobachten die Tierbesitzer, dass der Hund schwer aufsteht und steif wirkt. Mit der Bewegung bessern sich meist die Symptome – der Hund „läuft sich ein“. Zum Teil zeigen die Hunde auch Lahmheit oder eine Schonhaltung der betroffenen Gelenke. Als Folge der Schonhaltung kann es zu Verspannungen und Schmerzen des gesamten Bewegungsapparates kommen.

Wie wird eine Arthrose diagnostiziert?

Bei einer orthopädischen Untersuchung wird zuerst das Gangbild des Hundes und im Anschluss die Beweglichkeit oder Schmerzhaftigkeit jedes Gelenkes beurteilt. Bei einem Verdacht werden Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke gemacht. Die am häufigsten betroffenen Gelenke sind die Hüfte, Ellbogen und Kniegelenke. Diese Untersuchung kann meist ohne Sedierung/Narkose durchgeführt werden und liefert uns innerhalb weniger Minuten einen guten Überblick über das erkrankte Gelenk.

Boxer Hund beim Tierarzt
Labrador Hund beim Tierarzt

Wie wird eine Arthrose therapiert?

Bei der Therapie der Arthrose ist der Einsatz des Tierbesitzers gefragt.

Da eine Arthrose nicht geheilt werden kann, ist die Therapie eine Kombination aus gezieltem Muskelaufbau, Bewegung, Gewichtskontrolle, Ernährung und Schmerzmanagement. Es gibt hier leider nicht die „eine Spritze“ die die Arthrose heilt und durch das chronische Voranschreiten haben die Hunde immer wieder Phasen ohne größere Probleme, aber auch Phasen wo sie deutlich Schmerzen zeigen. Deshalb reicht eine einmalige Therapie nicht, es bessert zwar vorübergehend die Symptome und ist in akuten Phasen auch sinnvoll, aber langfristig ist ein Bewegungs– und Ernährungsmanagement zielführender.

Eine medikamentöse, entzündungshemmende und schmerzstillende Therpie ist je nach Schweregrad der Symptome individuell für jeden Patienten abzustimmen. In unserer Praxis hat sich eine Kombination aus pflanzlichen Mitteln die auf Dauer gegeben werden und Schmerzmitteln für akute, schmerzhafte Phasen bewährt.

Wie kannst du deinem Hund mit Arthrose helfen?

Falls dein Hund an Übergewicht leidet, sollte er dringend abnehmen. Das zusätzliche Gewicht ist eine weiter Belastung für die Gelenke. Das Abnehmen sollte langsam und gezielt erfolgen, hierfür gibt es spezielle Futtermittel, die fett – und kalorienreduziert sind, aber dennoch dein Tier mit allen nötigen Vitaminen und Nährstoffen versorgen. Zusätzlich kann ein Ergänzungsfuttermittel mit Grünlippenmuschelextrakt (Glykosamin und Chondroitin) wie, das entzündungshemmend wirkt und den Knorpelaufbau fördert, angeboten werde. Wir empfehlen Caniviton Plus Maxi Chews für Hunde ab 10 kg und Caniviton Plus Mini Chews für kleine Hunde. Auch Zusatzstoffe wie Kurkumin, Polyphenolen (grüner Tee), MSM oder Teufelskralle können die Gelenksgesundheit fördern.

Aber die Ernährung alleine reicht nicht aus. Ausreichende Bewegung sind für den Muskelaufbau (und Gewichtsreduktion) unerlässlich. Am besten sind regelmäßige Spaziergänge auf ebenen Wegen. Lange Bergtouren oder stundenlange Ballspiele sind kontraproduktiv und überlasten die veränderten Gelenke. Manche Hunde, allen voran der Labrador, sind meist richtige „Wasserratten“, hier bietet Schwimmen eine gute, gelenksschonende Bewegungsmöglichkeit.

Hunde die an Arthrose leiden profitieren sehr von einer Physiotherapie, wo gezielt Muskeln aufgebaut und Verspannungen gelöst werden können. Auch Schwimmtraining wird von Physiotherapeuten angeboten und kann den Muskelaufbau, ohne die Gelenke zu belasten, fördern. Unsere Empfehlung: Physiotherapie Motion4health in Stumm.

Beagle in der Tierarzpraxis

Therapie der Arthrose

  • Gewichtskontrolle
  • Chondroitin & Glykosamin
  • Regelmäßige Bewegung
  • Schwimmen
  • Physiotherapie
  • Pflanzliche Zusatzstoffe
  • Schmerztherapie

Die Therapie der Arthrose sollte immer an die individuellen Bedürfnisse des Hundes angepasst werden und kann nicht pauschal für jeden Patienten auf die gleiche Art und Weise erfolgen.

Wir beraten dich gerne bei Fragen rund um die Gesundheit deines Tieres.

Social Media
Über den Autor
Tzt. Elisabeth Helm GPCert SAS/SAM
Tzt. Elisabeth Helm GPCert SAS/SAM

Elisabeth Helm hat über 10 Jahre Berufserfahrung als Tierarzt. Ihr Studium hat sie an der LMU München abgeschlossen und sich im Anschluss zum General Practitioner für Kleintiermedizin und Chirurgie an der International School of Veterinary Postgraduate Studies weitergebildet. 2013 gründete sie die Tierarztpraxis Uderns im Zillertal.

Beliebte Beiträge