AnrufenBuchen
Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Illegale Welpen

0

Es ist leider keine Seltenheit, dass billige Welpen aus dem Ausland bereits schon nach wenigen Tagen schwerkrank einem Tierarzt vorgestellt werden müssen.
Im Alter von 6 Wochen werden diese Tiere von ihrer Mutter getrennt und (meist) illegal über die Grenzen Österreichs gebracht. Sie verbringen die Fahrt versteckt im Kofferraum, erhalten gefälschte Papiere und Mischlinge werden als Rassetiere verkauft. Die Muttertiere werden in dunklen Hinterhöfen als Gebärmaschinen gehalten und es wird nicht auf vererbbare Krankheiten wie z.B. die Hüftgelenksdysplasie (HD) oder Herzerkrankungen usw. geachtet und somit an den Nachwuchs weitergegeben. Durch die frühe Trennung von der Mutter, lange Fahrten und schlechte Ernährung bricht das Immunsystem der Welpen zusammen und Viren und Bakterien haben leichtes Spiel. Diese Tiere können oft trotz intensiver (und kostenintensiver) Therapie nicht gerettet werden.

Viele Unterstützen unbewusst den illegalen Handel mit Welpen indem sie auf Schnäppchen im Internet oder auf eine vermeintliche "Rettungsaktion" eines Hundes reagieren. Die Händler kalkulieren ihre Methoden genau und dabei spielt das Leben der Tiere keine Rolle.

Kauft keinen Hund aus Mitleid, denn ihr macht euch für die weitere Zucht dieser Tiere mitverantwortlich. 

Achtet beim Kauf eines Welpen auf einen seriösen Züchter, der euch auch die Möglichkeit bietet den Ort an dem die Tiere gezüchtet werden und das Muttertier zu besichtigen. Der Hund sollte mindestens 8 Wochen (besser 10 - 12 Wochen) alt sein, einen Impfpass mit den erste Impfungen haben und entwurmt worden sein. Dies erklärt auch die höheren Kosten für einen gesunden Welpen.

Es spricht auch nichts dagegen sich einen Mischling vom Wurf des Nachbarn, den man kennt, und weiß wie die Tiere gehalten werden, ins Haus zu holen oder ein Tier aus dem Tierheim, das bereits von einem Tierarzt durchgecheckt und geimpft wurde.

Fragt im Zweifelsfall vorher den Tierarzt eures Vertrauens.

Hier der ganze Beitrag im Tierschutzkurier: