AnrufenBuchen

Sanfte Fellnasen

Impfungen für Kaninchen

Wie auch bei Hunden und Katzen gibt es bei Kaninchen schwere Infektionskrankheiten die durch eine Impfung verhindert oder bedeutend abgemildert werden können. In den letzen Jahren gab es in Bayern, Salzburg und der Steiermark einige RHD-2 Todesfälle bei Kaninchen. Leider werden Impfungen und medizinische Behandlungen im Allgemeinen bei Kaninchen immer noch sehr stiefmütterlich behandelt, dabei werden die Langohren mit ihrem sanften Charakter immer beliebter als Haustiere.

Was sollte geimpft werden?

Myxomatose (Kaninchenpest)

Diese Erkrankung wird vor allem durch den Kaninchenfloh übertragen und die Mortalität (Sterblichkeit) kann bis zu 100 % betragen. Die Infektion führt zu Entzündungen im Bereich des Kopfes und der Genitalien mit hohem Fieber und Schluckbeschwerden. Bei einem schweren Verlauf verenden die Kaninchen nach 1 Woche.

Rabbit hämorrhagic disease (RHD-1, RHD-2, "Chinaseuche")

Die durch Caliciviren verursachte Chinaseuche führt zu hohem Fieber und inneren Blutungen, nach 12-72 Stunden versterben die infizierten Kaninchen. Die Übertragung erfolgt von Kaninchen zu Kaninchen und über die infizierte Umgebung. Es kommt weltweit immer wieder zur seuchenhaften Ausbreitung der viele Kaninchen zum Opfer fallen. 

Wann sollte geimpft werden?

  • Ab der 5. Lebenswoche
    Impfung (Myxomatose, RHD-1, RHD-2)
  • 1 x / Jahr
    Auffrischungsimpfung (Myxomatose, RHD-1, RHD-2)

Bei jeder Impfung wird dein Kaninchen vom “Löffel” bis zur Pfote durchgecheckt um gesundheitliche Probleme und Beschwerden frühzeitig zu erkennen.

Wir beraten dich gerne zu Impfungen deines Kaninchens.

Share on facebook
Teilen
Share on twitter
Retweet
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Print
Aktuelles

Impfung

Nicht nur bei jungen Tieren sondern vor allem im Alter, wenn die Infektabwehr herabgesetzt ist, kann Impfen Leben retten.

weiter >